Neuigkeiten

            

Zunächst ein Hinweis:

In unserer Bücherei gibt es zwar ein umfangreiches Antiquariat, u.a. - gut sortiert - mit Klassikern der deutschen u. internationalen Literatur - gleichzeitig sind wir stets bemüht - im Rahmen unserer begrenzten Mittel - für ein aktuelles Leseangebot zu sorgen.

  

Heißer Tipp für alle Kinder ab 10 Jahren, die noch Lust am Lesen spannender Bücher haben:

 

Jetzt ganz: neu zwei Comic-Romane mit  Daniel Kendal, der schlaksigen, viel zu groß geratenen und irgendwie seltsamen Hauptfigur:

           1.Band-Hilfe ich bin ein Alien

           2.Band-Hilfe ich bin ein Genie

 

Außerdem immer auszuleihen- Lesestoff von folgenden Fantasy-Jugendbuchreihen:

           -Warrior Cats

           -Survivor Dogs

           -Skullduggery Pleasant

 

Und  allen jüngeren Lesern empfehlen wir u.a.

          -9 Bände von „Gregs Tagebuch“

          -die „Baumhausbücher“

          -6 Bände von „Lotta-Leben“  

 

                    

Nachfolgend nun die letzten Neuerwerbungen:

 

1. Sachbücher:

 

 

 

 

 

            

2. Romane - Unterhaltung zum Abtauchen:

 

 

 

Das goldene Ufer 

Der weiße Stern  

Das wilde Land

 

Milchgeld - Kommissar Kluftingers erster Fall - eine Mördergrube im Herzen des Allgäus

Erntedank - Kluftingers zweiter Fall - mystisch, spannend, witzig

------------------

Zum Schluss ein ganz aktueller Tipp:

 

Drei CDs zum Thema Cybermobbing - Plädoyer für mehr Verantwortung   im   Internet - „Ich hätte es wissen müssen“ gefühlvoll und packend erzählt.

 

 Das Bücherei-Team freut sich auf euren Besuch

 

 

Rückblick 2017 - interessant zu wissen

 

1. Diese Zahlen wurden der Hessischen Bibliotheksstatistik in Kassel für 2017 übermittelt:

 

Neuanmeldungen:

15

Besuche:

784

Entleihungen insgesamt

1231

Davon:

 

  • Romane, Biografien, Erzählungen:

428

  • Sachbücher

204

  • Kinder-u. Jugendbücher

552

  • Hörbücher

47

 

2. Erfreuliche Anmerkungen:

 

Auch unsere Gemeindebücherei hat sich an der Documenta D14 in Kassel beteiligt:

Eines der künstlerischen Highlights dort war das gewaltige Projekt „Parthenon der Bücher“(in den Ausmaßen eine Kopie des griechischen Akropolis-Tempels). Das Gerüst dieses Kunsttempels war nur mit Büchern bestückt - aber nur mit Büchern, die irgendwo auf der Welt zensiert wurden oder noch zensiert werden.

Gut 100.000 Bücher benötigte die Künstlerin für ihr Projekt.

Aus unserem Antiquariat haben wir vier Bücher gespendet, die einst in Hitlers Nazi-Zeit verboten bzw. verbrannt wurden:

„Schloss Gripsholm“ von Kurt Tucholsky

„Fabian“ von Erich Kästner

„Professor Unrat“ von Heinrich Mann

„Die Harzreise“ von Heinrich Heine

Inspiriert durch unsere Bücherspende haben - soweit uns bekannt - zwei weitere Oberaulaer Bürger Bücher nach Kassel gebracht.

 

*************************

 

Öfters als in den Jahren zuvor kamen die jüngsten Bücherfreunde in die Bücherei. Sie können zwar noch nicht lesen, suchen sich aber mit viel Freude

in „Bertis Bücherstube“ Bücher und CDs aus. Und wenn sie dann noch Bücher finden, deren Inhalt ihnen vom Fernsehen bzw. von DVDs bekannt ist, sind sie voller „Entdeckerbegeisterung“.

Ältere Schüler, wenn auch nur vereinzelt, angeregt durch Themen in ihrem Geschichtsunterricht, fanden in unserem reichhaltigem Buch- und Bildmaterial genügend Lesestoff zu den Themen Nationalsozialismus, Schicksal von Verfolgten, autobiographische Erlebnisse im ersten und zweiten Weltkrieg.

 

 

Kurze Nachbesinnung:

       

Ja - die Zahl der aktiven Büchereibesucher hat sich weiterhin verringert.  Diese Tatsache macht nachdenklich aber nicht pessimistisch: 

 

Viele Bürger unserer Gemeinde gehen mit der Zeit:  Smartphone, Laptop, E Book gehören mittlerweile zum Alltag und ersetzen in vielen Situationen den Lesestoff aus der Bücherei.

 

Aber da gibt es noch Gruppen von Bürgern,  für die ist die Bücherei ganz wichtig.

 

Fazit:

Trotz  „Leserschwund“ hat unsere Gemeindebücherei ihre "Daseinsberechtigung“ !

 

Und diese Erkenntnis wird nach wie vor durch unsere Gemeindeverwaltung unterstützt:

 

In diesem Sinne:

„Lesen gefährdet die Dummheit!"

 

Bibliothekskaffee

Bis jetzt konnten wir - dank des Gemeindeetats im bescheidenen Rahmen - stets auf Leserwünsche eingehen - bzw. Bücher, die unserem Anspruch entsprechend in eine Bücherei gehören, anschaffen.

 

 

20121116_Vorlesetag_Buecherei (640x480).jpg

Bürgermeister Klaus Wagner, im Kreise einiger seiner Zuhörer, hat gerade von Frau Hanstein-Rausch den Vorleseorden erhalten - wie zuvor auch Katharina Schmidt und Maria Manz.